RELEASE NOTES 2.3.1

Neue Funktionen und Verbesserungen:

Testfalldesign:
Testfälle (sowohl logische als auch konkrete Testfälle), die im Modul-Testdurchführung referenziert sind, bleiben auf Wunsch nach dem Löschen
im Modul Testfalldesign erhalten. In diesem Fall werden diese dort als durchgestrichen angezeigt.
Dadurch bleiben die früheren Test-Durchführungs-Ergebnisse zu diesen Testfällen weiterhin ersichtlich, obwohl der Testfall nicht mehr existiert.

Schnellere Navigation/Sprung zwischen konkreten Testfällen und Test-Sets:
Aus einem konkreten Testfall ist es nun möglich, über den Button „Gehe zum Testset“ oder über das entsprechende Kontextmenü, direkt zu dem
Testset, welches den Testfall enthält, zu springen.
Mit Klick auf diesen Button oder das entsprechende Kontextmenü öffnet sich eine Baumansicht mit allen Testsets (in ihrer jeweiligen Hierarchie)
die diesen  konkreten Testfall enthalten.
Hier kann das anzuzeigende Testset ausgewählt und über Doppelklick oder Kontextmenü dorthin navigiert werden.

Speicherung der individuellen Anzeige
Der Zustand der Baumstruktur (ein- oder ausgeklappter Zustand jedes Baum-Knotens) wird nun für alle Module benutzerspezifisch gespeichert.
Außerdem werden die gewählten Spaltenbreiten der konkreten Testfälle im Modul Testfalldesign je Benutzer gespeichert.

Weitere Verbesserungen
Im Rahmen der kontinuierlichen Verbesserung wurden außerdem noch folgende Punkte optimiert:

  • Erweiterungen im Zusammenspiel mit Jira (Issue Type Selektion).
  • Im Modul Testfalldesign wird die initiale Priorität eines Testfalls nun auf Basis der im Modul Testobjektdesign festgelegten Kombination aus
    Risiko und Komplexität eines Testobjekts automatisch vorbelegt.
  • Im Modul Testfalldesign wird der Aktivierungsstatus von konkreten Testschritten übersichtlicher angezeigt (aussagekräftigere Icons, intuitivere
    Bedienung).
  • Im Modul Testdurchführung wird der vollständige Hierarchie-Pfad eines Testsets im Reiter „Suchen“ angezeigt.
  • Darüber hinaus wurden Fehler behoben, um Stabilität und Usability weiter zu verbessern.
Zurück

Schreibe einen Kommentar